Ereignisse

Die letzte „Flying Fortress“

Der Bomber mit dem Kennzeichen A und dem Übernamen „Princess O’Rourke“ ist nach einem Einsatz über Vipiteno in Dübendorf gelandet. Am 01.09.1945 Bach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Absturz bei Zuzgen

Die Maschine mit dem Kennzeichen TQ-M stürzte bei Zuzgen im Fricktal ab wobei der Pilot ums Leben kam.

Alle Informationen

Die letzte Liberator

Der Bomber mit dem Kennzeichen AL und dem Übernamen „Dopey/Kathryn Anne“ ist nach einem Einsatz über Vipiteno in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Steigende Motortemperatur

Der Bomber ist nach einem Einsatz über Neuburg-Donau in Dübendorf gelandet. Am 11.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Die zweitletzte Liberator

Der Bomber mit dem Kennzeichen 21 und dem Übernamen „Strange Cargo“ ist nach einem Einsatz über Vipiteno in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Führerlos abgestürzt

Der Bomber mit dem Kennzeichen 4 und dem Überamen „Dottie“ stürzte nach einem Einsatz über Augsburg in Trimbach führerlos ab und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Maschine nicht mehr kontrollierbar

Der Bomber mit dem Kennzeichen W ist nach einem Einsatz über Augsburg bei Meggen/Adligenswil abgestürzt und später verschrottet worden.

Alle Informationen

Pathfindermaschine

Der Bomber mit dem Kennzeichen I ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet. Am 19.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Benzintanks waren beinahe trocken

Der Bomber ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet. Am 03.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Rauchender Motor

Der Bomber mit dem Kennzeichen 26 und dem Übernamen „Sissy Lee“ ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet. Am 29.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Mit dem letzten Tropfen Treibstoff

Der Bomber mit dem Kennzeichen 55 ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet. Am 29.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Blockierte Motoren

Der Bomber mit dem Kennzeichen 46 ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet. Am 22.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Schweizer Piloten von Schweizer Flab beschossen

Der Bomber mit dem Kennzeichen 47 ist nach einem Einsatz über Augsburg in Altenrhein gelandet. Am 19.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Absturz nahe der Bobbahn

Der Bomber ist nach einem Einsatz am Brennerpass in Celerina abgestürzt.

Alle Informationen

Pilot mit Schweizer Abstammung

Der Bomber mit dem Kennzeichen RQ-V und dem Übernamen „Touchy Tess“ musste nach einem Einsatz über München in Müswangen eine Bruchlandung ausführen und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Streubomber mit Alufolienstreifen

Der Bomber mit dem Kennzeichen AW-P und dem Übernamen „Dinah Mite“ musste nach einem Einsatz über München in Diepoldsau eine Notlandung ausführen und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Motor löst sich in Bestandteile auf

Der Bomber mit dem Kennzeichen ET-M und dem Übernamen „Black Magic“ musste nach einem Einsatz über München in Ermensee eine Notlandung ausführen und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Rocky Rhodes und „Little Ambassador“

Die Maschine mit dem Kennzeichen VF-U und dem Übernamen „Little Ambassador“ wurde bei einem Angriff auf Kempten beschädigt und musste schliesslich im Rhein bei Buchs notlanden. Das Flugzeug wurde im Mai 1945 in Dübendorf verschrottet.

Alle Informationen

Angriff auf die Brenner-Linie

Der Bomber mit dem Übernamen „The Big Swing“ wurde bei einem Angriff auf die Brennerlinie von der Flak getroffen und stürzte bei Arbedo ab. Die Maschine wurde in der Schweiz verschrottet.

Alle Informationen

Absprung in Schneesturm

Der Bomber ist nach einem Einsatz über Regensburg in Scarl abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Ein tragischer Zwischenfall

Der Bomber mit dem Kennzeichen 78 und dem Übernamen „Maiden America“ ist nach einem Einsatz über Innsbruck bei Würenlingen abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Über den Alpen Bomben abgeworfen

Der Bomber ist nach einem Einsatz über Regensburg in Altenrhein gelandet. Am 12.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Nach der Tochter benannt

Der Bomber mit dem Kennzeichen K und dem Übernamen „The Lady Patricia“ ist nach einem Einsatz über München bei Malix abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Genügend Treibstoff gefunden

Der Bomber mit dem Kennzeichen L und dem Übernamen „Chick“ musst nach einem Einsatz über München in Magadino eine Bruchlandung ausführen und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Der einzige Donnerkeil in der Schweiz

Die Maschine mit dem Kennzeichen L2-N und dem Übernamen „Jean“ landete nach einem Motortreffer in der Nähe von Laufen und wurde nach dem Krieg verschrottet.

Alle Informationen

Bei schlechtem Wetter verfolgen

Wegen schlechten Wetters hatte sich der Pilot verflogen und musste in Vacherie-Dessous notlanden. Am 12.12.1944 als A-96 in die Fliegertruppe übernommen und bis 22.10.1945 eingesetzt. Dann als HB-TRY an Alpar verkauft. 1966 bis 1968 bei der Segelfluggruppe Thun im Einsatz.

Alle Informationen

Ueber einhundert Einschüsse

Der Bomber mit dem Kennzeichen F und dem Übernamen „Brown Nose“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Instrumentenausfall

Der Bomber mit dem Übernamen „Holey Joe“ ist nach einem Einsatz über Brüx/Most in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Seitenflosse geborgt

Der Bomber mit dem Kennzeichen B und dem Übernamen „Flyin Outhouse“ ist nach einem Einsatz über München in Altenrhein gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Fotograf an Bord

Der Bomber mit dem Kennzeichen N und dem Übernamen „Naughty Nan“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Es kommen immer weniger B-17 in die Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen UX-M und dem Übernamen „Heavens Above“ ist nach einem Einsatz über Merseburg in Dübendorf gelandet. Am 01.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Mechanischer Defekt

Der Bomber mit dem Kennzeichen 44 und dem Übernamen „Reddy Teddy Too“ ist nach einem Einsatz über Lechfeld in Dübendorf gelandet. Am 20.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Bomben im Notwurf entledigt

Der Bomber mit dem Kennzeichen 7 ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 08.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Ein paar Tropfen Treibstoff

Der Bomber mit dem Kennzeichen 13 und dem Übernamen „Chatanooga Choo Choo“ ist nach einem Einsatz über München in Payerne gelandet. Am 15.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Luftkampf über der Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen FC-B und dem Übernamen „Blues in the Night“ ist nach einem Einsatz über Stuttgart in Dübendorf gelandet. Am 12.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Beinahe aus Bombenschacht gefallen

Der Bomber mit dem Kennzeichen RR-F und dem Übernamen „Lonesome Polecat“ ist nach einem Einsatz über Karlsruhe und Dübendorf gelandet. Am 22.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Harte und lange Landung

Der Bomber mit dem Kennzeichen F ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Kein Navigator an Bord

Der Bomber mit dem Kennzeichen T4-N und dem Übernamen „Struggle Buggy“ ist nach einem Einsatz über Saarbrücken in Dübendorf gelandet. Am 08.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Sauerstoffversorgung unterbrochen

Der Bomber ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Sauerstoffsystem ausgefallen

Der Bomber mit dem Kennzeichen 39 ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet. Am 13.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Bomben von Hand ausgeklinkt

Der Bomber mit dem Kennzeichen XM-E und dem Übernamen „Twat’s it to you?“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Das Heckrad verloren

Der Bomber mit dem Kennzeichen IY-E und dem Übernamen „Umbriaqgo/Freckles“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 01.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Feuer im Bombenschacht

Der Bomber mit dem Kennzeichen X4-Q und dem Übernamen „Puritanical Bitch“ ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet. Am 19.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Landungspiste überrollt

Der Bomber mit dem Kennzeichen WQ-C und dem Übernamen „Channel Hopper“ ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Flab-Stellung gerammt

Der Bomber mit dem Kennzeichen EE-I und dem Übernamen „Ginny Gal“ musste nach einem Einsatz über Saarbrücken in Dübendorf eine Bruchlandung ausführen und wurde in der Schweiz verschrottet.

Alle Informationen

Motorenbrand

Der Bomber mit dem Kennzeichen 6X-T ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 29.09.1945 nach Burtowood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Drei Motoren ausgefallen

Der Bomber mit dem Kennzeichen CT-N und de Übernamen „Little Sheppard“ ist nach einem Einsatz über München-Allach in Dübendorf gelandet. Am 18.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Geschütz ausser Betrieb

Der Bomber mit dem Kennzeichen X4-F ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet. Am 07.11.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Bruchlandung

Der Bomber mit dem Kennzeichen +R und dem Übernamen „Pete the Pelican“ musste nach einem Einsatz über Kempten in Dübendorf eine Bruchlandung ausführen und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Dübendorf gesucht

Der Bomber mit dem Kennzeichen WQ-A und dem Übernamen „Mary Harriet“ ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Silberplatte bei Nesslau abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Ruderanlage defekt

Der Bomber mit dem Kennzeichen 49 ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Lindau bei Effretikon abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Leader-Maschine

Der Bomber ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Weisslingen abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Flügeltank getroffen

Der Bomber mit dem Kennzeichen E und dem Übernamen „Rau Dee Dau“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Eggethof abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Instrumentenbrett zerstört

Der Bomber mit dem Übernamen „Hell’s Bells“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Hemishofen abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Flabgeschosse krepierten hautnah neben uns

Der Bomber mit dem Kennzeichen FO-G und dem Übernamen „Vonnie Gal“ ist nach einem Einsatz über Leipzig in Payerne gelandet. Am 25.09.1945 nach Burtowood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Nur mit einem Motor

Der Bomber mit dem Übernamen „The Wikie“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

All unsere Karten flogen auch davon

Der Bomber mit dem Kennzeichen G und dem Übernamen „Jack Pine Joe“ ist nach einem Einsatz über München in Ossingen abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Rauch aus dem Bombenschacht

Der Bomber mit dem Kennzeichen OR-Q und dem Übernamen „Champagne Girl“ ist nach einem Einsatz über Lechfeld in Obersaxen abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Ausfall des Turboladers

Der Bomber mit dem Kennzeichen G und dem Übernamen „Sleepy Time Gal“ ist nach einem Einsatz über München-Allach in Dübendorf gelandet. Am 15.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Von deutschen Jägern angegriffen

Der Bomber mit dem Kennzeichen SO-G und dem Übernamen „Royal Flush II“ ist nach einem Einsatz über Höllriegelskreuth in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Notlandung in Ems

Die Maschine mit dem Kennzeichen WD-U war als Begleitjäger über Augsburg im Einsatz, als sie nach einem Kühlerschaden zur Landung in Ems gezwungen wurde. Das Flugzeug wurde am 20.10.1945 a die USAAF zurück gegeben.

Alle Informationen

Das Rote Kreuz schickt Hilfe

Der Bomber mit dem Übernamen „Mammy Yokum“ ist nach einem Einsatz über Memmingen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Mehr als 25 Einsätze

Der Bomber mit dem Kennzeichen H ist nach einem Einsatz über München-Allach in Dübendorf gelandet. Am 08.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Explodiert

Der Bomber mit dem Kennzeichen IG-N und dem Übernamen „Battlin Baby“ ist nach einem Einsatz über München in Bätterkinden abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Durch Flak-Treffer Treibstoff verloren

Der Bomber mit dem Kennzeichen XR-O ist nach einem Einsatz über München in Payerne gelandet. Am 11.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Grosses Loch im Flügel

Der Bomber mit dem Kennzeichen PU-R ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Bunker gerammt

Der Bomber mit dem Kennzeichen LN-Q und dem Übernamen „Cahepit“ musste nach einem Einsatz über München in Emmen eine Bruchlandung ausführen und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Schwere Flak-Angriffe

Der Bomber mit dem Kennzeichen N ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 27.08.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Absturz im Prättigau

Der Bomber mit dem Kennzeichen H ist nach einem Einsatz über München im Schlappintal (Prättigau) abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Schweres Flakfeuer

Der Bomber mit dem Kennzeichen EI-B und dem Übernamen „Bim Bam Bola“ ist nach einem Einsatz über München in Küblis abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Vier Flabeinschüsse

Der Bomber mit dem Kennzeichen GL-R und dem Übernamen „Gloria“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 15.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Oelverlust

Der Bomber mit dem Kennzeichen Q2-R und dem Übernamen „Miss Fortune“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 11.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Nicht reingelegt

Der Bomber mit dem Kennzeichen EE-K ist nach einem Einsatz über München in Birsfelden gelandet. Am 15.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Kurs in die Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen CT-J und dem Übernamen „Fat Stuff II“ ist nach einem Einsatz über München in Altenrhein gelandet. Am 03.10.1945 Nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Flugzeug ausgeborgt

Der Bomber mit dem Kennzeichen O und den Übernamen „Hell’s Belle“ ist nach einem Einsatz über München in Payerne gelandet. Am 24.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Probleme mit der Propellerverstellung

Der Bomber mit dem Kennzeichen DI-H und dem Übernamen „Beyond my Dreams“ ist nach einem Einsatz über München in Payerne gelandet. Am 22.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Probleme mit der Treibstoffzufuhr

Der Bomber mit dem Kennzeichen Z5-U und dem Übernamen „Bombs Away“ ist nach einem Einsatz über München in Payerne gelandet. Am 01.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Öldruck verloren

Der Bomber mit dem Kennzeichen 3Q-T ist nach einem Einsatz über München in Payerne gelandet. Am 11.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Führungsmaschine

Der Bomber mit dem Kennzeichen EC-X ist nach einem Einsatz über München in Altenrhein gelandet. Am 20.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Beschädigte Nase

Der Bomber mit dem Kennzeichen CI-A und dem Übernamen „Georgia Peach“ ist nach einem Einsatz über München in Altenrhein gelandet. Am 15.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Triebwerkprobleme

Der Bomber mit dem Kennzeichen F ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

45 Missionen

Der Bomber mit dem Kennzeichen PY-Y und dem Übernamen „Manchester Leader“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Von der lokalen Flab beschossen

Der Bomber mit dem Kennzeichen N und dem Übernamen „Piccadilly Ann II“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 11.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Landepiste überrollt

Der Bomber mit dem Kennzeichen IS-D und dem Übernamen „Lilian Ann II“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Fahrwerk ausgefahren

Der Bomber mit dem Kennzeichen 5Z-L ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 15.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Von Flakgranaten getroffen

Der Bomber mit dem Kennzeichen 9H-R und dem Übernamen „Tequila Daisy“ ist nach einem Einsatz über München und Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Bugrad geknickt

Der Bomber mit dem Kennzeichen 9H-R ist nach einem Einsatz über Saarbrücken in Payerne gelandet. Am 01.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Gefährliche Überführungsflüge

Der Bomber mit dem Übernamen „Ole Ironsides“ ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Magadino gelandet. 16.06.1944 Überführungsflug nach Dübendorf. Am 11.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Öldruckprobleme

Der Bomber mit dem Kennzeichen R und dem Übernamen „Belle Ringer“ ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 27.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Bomben durch geschlossene Schächte

Der Bomber mit dem Kennzeichen 71 ist nach einem Einsatz über München in Dübendorf gelandet. Am 19.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Absturz bei Lütisburg

Die Maschine mit dem Kennzeichen G4-B und dem Übernamen „Chicago Gunn Moll“ wurde über Ludwigshafen von den Trümmern eines Opfers beschädigt. Nachdem der Pilot die Maschine verlassen hatte, stürzte sie bei Lütisburg ab.

Alle Informationen

Die erste B-17 mit H2X-Radar

Der Bomber mit dem Kennzeichen TS-K und dem Übernamen „Gremlin Buggy II“ ist nach einem Einsatz über Karlsruhe in Knutwil notgelandet und in Brand gesetzt worden. Nach dem Krieg in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Motor Nr. 3 verloren

Der Bomber mit dem Kennzeichen 5Z-F ist nach einem Einsatz über Saarbrücken in Genf gelandet. Am 01.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Zerschossenes Triebwerk

Der Bomber mit dem Kennzeichen TU-B und dem Übernamen „Chatterbox“ ist nach einem Einsatz über Mannheim in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Mechanische Probleme

Der Bomber mit dem Kennzeichen 7V-R und dem Übernamen „The Cat`s Ass“ ist nach einem Einsatz über Stuttgart in Payerne gelandet. Am 08.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Kein Öldruck mehr

Der Bomber mit dem Kennzeichen LL-Z und dem Übernamen „Liberty Run“ ist nach einem Einsatz über Ludwigshafen in Payern gelandet. Am 27.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Sehr kurze Landepiste

Der Bomber mit dem Kennzeichen Q2-N und dem Übernamen „Fickle Finger of Fate“ ist nach einem Einsatz über Epinal in Genf gelandet. Am 29.05.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Flucht als „Bäuerin“

Der Bomber mit dem Kennzeichen Z5-O und dem Übernamen „Meat around the Corner“ ist nach einem Einsatz über Epinal in Jegenstorf abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Aufforderung falsch verstanden

Der Bomber mit dem Kennzeichen 17 und dem Übernamen „The Rowdy Dowdys“ ist nach einem Einsatz über Varese in Genf gelandet. Am 11.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Einsatz für Schweizer Militärfilm

Der Bomber mit dem Kennzeichen H6-X und dem Übernamen „Borsuk’s Bitch“ ist nach einem Einsatz über Mannheim in Dübendorf gelandet. Am 11.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Bruchlandung

Der Bomber mit dem Kennzeichen IG-E und dem Übernamen „Commando“ führte nach einem Einsatz über Mannheim in Payerne eine Bruchlandung aus und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Landung mit voller Bombenladung

Der Bomber mit dem Kennzeichen IG-F und dem Übernamen „Rum Runner“ ist nach einem Einsatz über Mannheim in Dübendorf gelandet. Am 15.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Schweizer Flab schoss auf uns

Der Bomber mit dem Kennzeichen O ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Neftenbach notgelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Beschädigte Bugsektion

Der Bomber mit dem Kennzeichen PY-P ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Altenrhein gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Motor ging in Flammen auf

Der Bomber mit dem Kennzeichen PU-H ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Genf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Flügel abgeschossen

Der Bomber mit dem Kennzeichen F ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Von Schweizer Jägern abgeschossen

Der Bomber mit dem Kennzeichen JD-M und dem Übernamen „Little Chub“ ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in den Greifensee gestürzt, gehoben und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Mit Jägern gekämpft

Der Bomber mit dem Kennzeichen VK-J und dem Übernamen „Shoo Shoo Baby“ ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet. Am 12.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Über die Piste hinaus gerollt

Der Bomber mit dem Kennzeichen JW-S und dem Übernamen „Butch“ ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Schweres Flak-Feuer

Der Bomber mit dem Kennzeichen XM-C ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet. Am 27.08.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Von Schweizer Flab begrüsst

Der Bomber mit dem Kennzeichen JD-D und dem Übernamen „Frostie“ ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet. Am 11.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Motor Nummer 2 verloren

Der Bomber mit dem Kennzeichen B ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet. Am 04.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Unkontrolliert abgestürzt

Der Bomber mit dem Kennzeichen PY-? ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Baltenswil abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Motor überhitzt

Der Bomber mit dem Kennzeichen IO-M und dem Übernamen „The Flying SAC“ ist nach einem Einsatz über Gablingen in Dübendorf gelandet. Am 15.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Arg zerschossen

Der Bomber mit dem Kennzeichen BG-F und dem Übernamen „Genril Oop / Lil Brat“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet. Am 08.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

In Radiostation geschlittert

Der Bomber mit dem Kennzeichen Z ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Mein achtundzwanzigster Flug …

Der Bomber mit dem Kennzeichen L und dem Übernamen „Pride of the Yankees“ ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Von seinem Sitz gerissen

Der Bomber mit dem Kennzeichen C ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Notlandung mit zwei defekte Motoren

Der Bomber mit dem Kennzeichen FC-Q und dem Übernamen „Lassie & ?“ ist nach einem Einsatz über Augsburg in Niederglatt notgelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Über den Bodensee geschafft

Der Bomber mit dem Kennzeichen QW-V und dem Übernamen „Rhapsody in Flak“ ist nach einem Einsatz über Augsburg in Altenrhein gelandet. Am 27.08.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Vierzig Einschüsse

Der Bomber mit dem Kennzeichen 6L-G und den Übernamen „Lady Jake“ ist nach einem Einsatz über Lechfeld in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Glückscrew

Der Bomber mit dem Kennzeichen NB-L ist nach einem Einsatz über Lerchenfeld in Dübendorf gelandet. Am 15.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Zehn Einschüsse in Rumpf und Flügel

Der Bomber mit dem Kennzeichen F8-P ist nach einem Einsatz in Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Leere Treibstofftanks

Der Bomber mit dem Kennzeichen K ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Unsteuerbare Maschine

Der Bomber mit dem Kennzeichen E ist nach einem Einsatz in Siebenen abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

30 Einschüsse

Der Bomber mit dem Kennzeichen XM-O ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Undichter Treibstofftank

Der Bomber mit dem Kennzeichen XM-Q und dem Übernamen „Angel in the Skies“ ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Viel Treibstoff verloren

Der Bomber mit dem Kennzeichen L ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet. Am 04.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Mit Schweizer Neutralitätsanstrich

Der Bomber mit dem Kennzeichen QJ-D ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet. Am 08.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Panik

Der Bomber mit dem Kennzeichen U und dem Übernamen „Late Date II“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Diessenhofen notgelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Die Maschine des Gruppenkommandanten

Der Bomber mit dem Kennzeichen NB-H und dem Übernamen „Sack Artists“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen bei Fehraltorf abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Bauchlandung

Der Bomber mit dem Kennzeichen WQ-Q ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen bei Dietschwil auf dem Bauch gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Die Fortress war nicht mehr steuerbar

Der Bomber mit dem Kennzeichen SO-X und dem Übernamen „Spirit of Winsome Winn II“ ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Altenrhein gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Im weichen Boden versunken

Der Bomber mit dem Kennzeichen B und dem Übernamen „Happy go Lucky“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Massiver Treibstoffverlust

Der Bomber mit dem Kennzeichen EI-L ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Drei Hecktreffer

Der Bomber mit dem Kennzeichen CI-J und dem Übernamen „Hell’s Wagon“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Motoren ausgefallen

Der Bomber mit dem Kennzeichen DS-Q und dem Übernamen „Super Ball“ ist nach einem Einsatz über Landsberg/Lech in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Eingebrochenes Bugfahrwerk

Der Bomber mit dem Kennzeichen GJ-Y ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet. Danach wurde das Flugzeug demontiert, eingelagert und schlussendlich verschrottet.

Alle Informationen

Kaum mehr Treibstoff

Der Bomber mit dem Kennzeichen QK-C und dem Üebernamen „Hell’s Kitchen“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Genügend Treibstoff

Der Bomber mit dem Kennzeichen WQ-T ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet. Am 17.09.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Flugfeld von Bombern übersäht

Der Bomber mit dem Kennzeichen GJ-Q und dem Übernamen „ShooShoo Baby“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Die Piste überrollt

Der Bomber mit dem Kennzeichen NV-P ist nach einem Einsatz über Lechfeld in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Kein Oeldruck mehr

Der Bomber mit dem Kennzeichen G und dem Übernamen „Lil Gipsy“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Bauchlandung

Der Bomber mit dem Kennzeichen SO-T ist nach einem Einsatz über Oberpfaffenhofen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Nur noch eine Wahl – die Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen WV-T mit dem Übernamen „Pistol Packing Mama“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet. Am 15.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Flak über Friedrichshafen

Der Bomber mit dem Kennzeichen AG-E ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen bei Schlatt abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Führerlos abgestürzt

Der Bomber mit dem Kennzeichen R stürzte nach einem Einsatz über Augsburg in Wildhaus ab und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Bruchlandung im Rheintal

Der Bomber mit dem Kennzeichen BG-H musste nach einem Einsatz über Augsburg in Diepoldsau eine Bruchlandung ausführen und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Oeldruck

Der Bomber mit dem Kennzeichen RR-E und dem Übernamen „Galloping Katie“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Unbeschädigt gelandet

Der Bomber mit dem Kennzeichen AG-H und dem Übernamen „Big Noise“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Stillgelegte Motoren

Der Bomber mit dem Kennzeichen OR-B und dem Übernamen „Mount’N Ride“ ist nach einem Einsatz über Augsburg in Dübendorf gelandet. Am 08.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Von Fischern aus den Fluten geborgen

Der Bomber mit dem Kennzeichen J und dem Übernamen „Lonesome Polecat“ ist nach einem Einsatz über Augsburg in den Zugersee gestürzt, gehoben du in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Von deutschen Jägern angegriffen

Der Bomber mit dem Kennzeichen NV-A und dem Übernamen „Dottie G“ ist nach einem Einsatz über Stuttgart in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Zwei Triebwerke stillgelegt

Der Bomber mit dem Kennzeichen 6 und dem Übernamen „Liberal Lady“ ist nach einem Einsatz über Regensburg bei Braunberg abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Defekte Turbolader

Der Bomber mit dem Kennzeichen D ist nach einem Einsatz über Ludwigshafen in Dübendorf gelandet. Am 08.10.1945 nach Burtonwood zurückgekehrt.

Alle Informationen

Brennende Motoren, ausfliessender Treibstoff

Der Bomber mit dem Kennzeichen WF-H und dem Übernamen „Lazy Baby“ ist nach einem Einsatz über Schweinfurt bei Reinach-Aesch notgelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Crew im Vorderteil überlebte

Der Bomber mit dem Kennzeichen II ist nach einem Einsatz über Augsburg bei Alvaneu abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Nicht alle wollten in die Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen IV und dem Übernamen „Sugar Foot“ ist nach einem Einsatz über Augsburg bei Bad Ragaz abgestürzt und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

In den Bodensee gestürzt

Der Bomber mit dem Kennzeichen EP-D und dem Übernamen „Raunchy“ nach einem Einsatz über Stuttgart bei Romanshorn in den Bodensee gestürzt, gehoben und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Über der Grenze gekreist

Der Bomber mit dem Kennzeichen RD-I und dem Übernamen „Est Nulla Via in Via Virtuti“ ist nach einem Einsatz über Stuttgart in Magadino gelandet. Am 15.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Erste unbeschädigte B-17 in der Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen L und dem Übernamen „Impatient Virgin II“ ist nach einem Einsatz über Stuttgart in Dübendorf gelandet. Am 05.09.1943 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Treibstofftank getroffen

Der Bomber mit dem Kennzeichen KY-G und dem Übernamen „Madame Betterfly“ ist nach einem Einsatz über Stuttgart in Dübendorf gelandet. Am 01.10.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Erste intakte B-17 in der Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen WF-E und dem Übernamen „So What?“ ist nach einem Einsatz über Stuttgart in Dübendorf gelandet. Am 22.09.1945 nach Burtonwood zurück gekehrt.

Alle Informationen

Erste B-17-Landungen in der Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen EP-F und dem Übernamen „High Life“ ist nach einem Einsatz über Regensburg in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Flucht in die Schweiz

Der Pilot benutzte diese Maschine für seine Flucht in die Schweiz – er landete in Magadino. Das Flugzeuge wurde am 23.01.1947 an Italien zurück gegeben.

Alle Informationen

Flucht in die Schweiz

Die Maschine mit dem Kennzeichen I5+70 diente zwei ungarischen Fluglehrern zur Flucht. Das Flugzeug wurde in der Schweiz zivil immatrikuliert und stürzte später bei Luzern ab.

Alle Informationen

Eine Tanne gestreift

Das Flugzeug wurde bei der Notlandung nach einem Motorschaden bei Merishausen total zerstört.

Alle Informationen

Beim Überflug getürmt

Der Pilot flüchtete auf einem Überführungsflug nach Lausanne. Das Flugzeug wurde bei der Landung leicht beschädigt. Die Maschine wurde am 24.06.1947 an Italien zurück gegeben.

Alle Informationen

Der zweite Italiener

Die Besatzung benutzte die Maschine für Ihre Flucht in der Schweiz – sie landeten in Magadino. Am 24.01.1947 an Italien zurück gegeben.

Alle Informationen

Der Kompass narrte den Piloten

Der Pilot verlor auf einem Überführungsflug die Orientierung und landete in Emmen.

Alle Informationen

Bauer stellt Besatzungsmitglieder

Der Bomber auf einem Flug nach Friedrichshafen und stürzte gegen 02.15 bei Steckborn in den Untersee. Die Maschine trug das Kennzeichen TR-R.

Alle Informationen

Ranger Mission – die Zweite

Die Maschine mit dem Verbandskennzeichen P3-T landete nach einem Motorschaden sicher in Dübendorf. Am 27.06.1949 von den Briten gekauft und am 15.03.1954 verschrottet.

Alle Informationen

Ranger Mission

Die Maschine mit dem Verbandskennzeichen P3 stürzte nach einem Motorschaden bei Volketswil ab. Die Trümmer wurden in der Schweiz verschrottet.

Alle Informationen

Von Nachtjägern angegriffen

Der Bomber mit dem Kennzeichen SR-P war auf einem Flug nach Friedrichshafen von deutschen Nachtjägern angegriffen worden und beim Gräppelensee bei Alt St.Johann in der Luft explodiert du abgestürzt.

Alle Informationen

Von Schweizer Flab getroffen

Der Bomber mit dem Kennzeichen AS-X war auf einem Flug nach Friedrichshafen und wurde von der Schweizer Flab angegriffen. Die Maschine stürzte bei Hämikon/Hitzkirch ab.

Alle Informationen

Absturz in den Bodensee

Der Nachtaufklärer stürzte nach Mitternacht bei Uttwil in den Bodensee. Die Maschine trug das Kennzeichen UP-R.

Alle Informationen

Beinahe auf ein Dorf abgestürzt

Die Maschine mit dem Kennzeichen LS-A befand sich auf einem Angriff auf Stuttgart und wurde wahrscheinlich über Frankreich von der Flak getroffen. Sie stürzte um 23.15 Uhr in Golaten ab und wurde in der Schweiz verschrottet.

Alle Informationen

Im Schnee stecken geblieben

Die Maschine mit dem Kennzeichen DX-F befand sich auf einem Angriff auf Stuttgart und wurde wahrscheinlich über Frankreich von de Flak getroffen. Sie stürzte um 22.45 Uhr bei Saignelegier ab und wurde in der Schweiz verschrottet.

Alle Informationen

Explodiert über dem Sihlsee

Die Maschine mit dem Kennzeichen HW-V war bei einem Angriff auf Augsburg schwer beschädigt worden. Die Crew brachte den Bomber noch über den Sihlsee. Dort explodierte er.

Alle Informationen

Abschuss durch Schweizer Flab

Die Maschine wurde auf dem Flug nach Oberitalien von der Schweizer Flab angegriffen und getroffen. Beim Absturz in der Nähe von Sion kamen alle Besatzungsmitglieder ums Leben.

Alle Informationen

Nachtflüge

Die Maschine mit dem Kennzeichen EM-Q wurde auf dem Flug nach Oberitalien von der Schweizer Flab angegriffen und getroffen. Beim Absturz in Le Bouveret kamen alle Besatzungsmitglieder ums Leben.

Alle Informationen

Absturz in Birmenstorf

Die Maschine mit dem Kennzeichen SE-X wurde nach einem Angriff auf Stuttgart beschädigt und stürzte in Birmenstorf ab. Das Flugzeug wurde in der Schweiz verschrottet.

Alle Informationen

Notlandung nach technischer Panne

Die Maschine mit dem Staffelkennzeichen LY-G musste auf dem Rückflug von einem Aufklärungseinsatz in Bern-Belpmoos notlanden. Am 03.07.1944 von den Briten gekauft wurde sie am 01.07.1951 verschrottet.

Alle Informationen

Storch aus Ungarn

Die Maschine mit dem Kennzeichen RN+VJ ist aus Ungarn kommend in Chur gelandet. Sie wurde von Deutschland gekauft und bis 1963 als A-100 in der Fliegertruppe eingesetzt. Heute ist sie im Fliegermuseum Dübendorf ausgestellt.

Alle Informationen

Flüchtete Hitler in die Schweiz?

Die Maschine mit dem Kennzeichen DL+NT diente dem Mufti von Jerusalem Amin el-Husseini zur Flucht in die Schweiz und landete in Bern-Belpmoos. Am 02.04.1946 wurde das Flugzeug durch die Schweizer Fliegertruppe als B-3 übernommen und im Jahre 1955 verschrottet.

Alle Informationen

Mit der Junkers auf der Flucht

Die Maschine mit der Gruppenkennung C9+A diente der Besatzung als Fluchtflugzeug von Lübeck nach Dübendorf. Das Flugzeug wurde im Oktober 1949 in der Schweiz verschrottet.

Alle Informationen

Mit Hab und Gut in die Schweiz

Die Maschine mit dem Kennzeichen CL+CE wurde von vier Personen zur Flucht in die Schweiz benutzt. Das Flugzeug landete in Emmen. Nach dem Krieg wurde die Maschine von der Schweizer Fliegertruppe übernommen.

Alle Informationen

Die 2. Landung in Oberriet

Die Maschine landete in Oberriet und wurde am 26.04.1945 in die Fliegertruppe übernommen. Am 01.01.1956 wurde das Flugzeug ausgemustert. Der Pilot hatte die Maschine absichtlich in die Schweiz gesteuert und wurde interniert.

Alle Informationen

Einflug über Vorarlberg

Die Maschine mit dem Kennzeichen TP+WO landete in Oberriet und wurde am 26.04.1945 in die Schweizer Fliegertruppe übernommen. Am 01.01.1956 wurde das Flugzeug ausgemustert. Der Pilot hatte die Maschine absichtlich in die Schweiz gesteuert und wurde interniert.

Alle Informationen

Die Flucht des Majors

Mit dieser Maschine flüchtete ein deutscher Major nach Dübendorf. Im Sommer 1945 wurde das Flugzeug gekauft und als A-95 bei der Schweizer Fliegertruppe eingesetzt. Am 29.12.1965 wurde das Flugzeug verschrottet.

Alle Informationen

Der erste Düsenjäger

Die Maschine mit dem Kennzeichen „Weisse 3“ musste wegen Treibstoffmangel in Dübendorf notlanden. Am 30.08.1957 wurde das Flugzeug dem Deutschen Museum in München übergeben.

Alle Informationen

Fluchtpläne ausgeführt

Die Maschine mit dem Kennzeichen L5+AB diente drei Ungaren zur Flucht nach Payerne. Das Flugzeug wurde durch die Schweizer Fliegertruppen übernommen. Am 15.01.1953 stürzte die Maschine mit dem Kennzeichen A-217 bei Brienz ab.

Alle Informationen

Fluglehrer auf der Flucht

Die Maschine mit dem Kennzeichen „Gelbe 10“ landete in Dübendorf und wurde am 18.04.1945 in die Schweizer Fliegertruppe übernommen. Am 01.01.1956 wurde das Flugzeug ausgemustert. Der Pilot hatte die Maschine absichtlich in die Schweiz gesteuert und wurde interniert.

Alle Informationen

Absichtlich in die Schweiz geflogen

Die Maschine mit dem Kennzeichen CU+KE landete in Bürglen und wurde am 12.04.1945 in die Schweizer Fliegertruppen übernommen. Am 01.01.1956 wurde das Flugzeug ausgemustert. Der Pilot hatte die Maschine absichtlich in die Schweiz gesteuert und wurde interniert.

Alle Informationen

Fahnenflucht eines Fähnrichs

Der Pilot verliess die Maschine mit dem Fallschirm, welche bei Farneren/Werthenstein am Boden zerschellte.

Alle Informationen

Bruchlandung nach einem Angriff

Die Maschine mit dem Kennzeichen <2+1 wurde bei der Notlandung bei Affeltrangen leicht beschädigt. 1946 als J-714 in die Fliegertruppe übernommen und am 28.05.1948 ausgemustert.

Alle Informationen

Landeversuche durch Viehherde verhindert

Die Maschine mit dem Kennzeichen PE+UX landete in Ronwil/Waldkirch und wurde am 26.10.1944 in die Schweizer Fliegertruppen übernommen. Am 01.01.1956 wurde das Flugzeug ausgemustert. Der Pilot hatte die Maschine absichtlich in die Schweiz gesteuert und wurde interniert.

Alle Informationen

Notlandung im Beundenfeld

Die Maschine mit dem Kennzeichen „gelbe 3“ überschlug sich bei der Landung auf dem Berner Beundenfeld.

Alle Informationen

Notlandung im Beundenfeld – die Zweite

Die Maschine kollidierte bei der Landung auf dem Berner Beundenfeld mit einer Panzerattrappe.

Alle Informationen

Landung auf Kartoffel- und Rübenfeld

Die Maschine mit dem Kennzeichen SJ+SS landete in Benken BL und wurde am 17.08.1944 in die Schweizer Fliegertruppen übernommen. Am 01.01.1956 wurde das Flugzeug ausgemustert. Der Pilot hatte die Maschine absichtlich in die Schweiz gesteuert und wurde interniert.

Alle Informationen

Freiwillig oder nicht?

Die Maschine mit dem Kennzeichen SP+CM war in Italien zu einem Testflug gestartet. Mit zwei Mann Besatzung und einem angeblich ausgefallenen Triebwerk landete sie in Magadino.

Alle Informationen

Unbekanntes Flugzeug

Die Maschine ist bei Jaun abgestürzt. Die unbekannte Besatzung war bereits über Deutschland ausgestiegen.

Alle Informationen

Die Geheimwaffe

Die Maschine mit dem Kennzeichen DQ+MF ist in Bern gelandet und wurde am 17.10.1944 zurück gegeben.

Alle Informationen

Interniert

Die Maschine mit dem Kennzeichen CW+BG landete in Basel-Birsfelden. Sie wurde am folgenden Tag von einem Schweizer Piloten nach Strassburg überführt.

Alle Informationen

Der Abschuss einer Tante Ju

Die Maschine wurde von Schweizer Jägern angegriffen und ist bei Baulmes abgestürzt.

Alle Informationen

Der erste Nachtjäger

Die Maschine mit dem Kennzeichen 3C+IP landete in Basel-Birsfelden und blieb bis nach dem Krieg in Dübendorf ausgestellt. Dort wurde das Flugzeug 1948 verschrottet.

Alle Informationen

Beinahe ein Überfall auf Dübendorf

Die Maschine mit dem Kennzeichen C9+EN hatte nach einem Kampfeinsatz in der Nacht Motorenprobleme und flog in die Schweiz ein, wo sie in Dübendorf zur Landung aufgefordert wurde. Die Maschine wurde am 19.Mai 1944 auf massiven Druck Deutschlands in Dübendorf von Spezialisten gesprengt, da sie streng geheime Radargeräte an Bord hatte.

Alle Informationen

Absturz in der Nacht

Zwei Minuten nach Mitternacht stürzte die führerlose Maschine mit dem Stammkennzeichen RI+ZA bei Wienacht ab.

Alle Informationen

Gewaltig verflogen

Die Maschine mit dem Kennzeichen VS+PS landete in Bonfol und wurde am 05.04.1944 an Deutschland zurück gegeben.

Alle Informationen

In den Bergen verflogen

Der Pilot der RU+OZ hatte sich auf einem Überführungsflug verflogen und musste in Samedan notlanden. Am 03.12.1945 als J-713 in die Fliegertruppen übernommen und am 29.05.1946 am Pizzo di Rodi (CH) abgestürzt.

Alle Informationen

Funkverkehr verloren

Die Maschine mit dem Kennzeichen 2Z+OP landete um 23.47 Uhr in Dübendorf, nachdem die Besatzung die Orientierung verloren hatte.

Alle Informationen

Fiat C.R.42 der Deutschen Luftwaffe

Die Maschine ist auf einem Überführungsflug nach Mannheim vom Kurs abgekommen und bei Andelfingen notgelandet. Das Flugzeug wurde nach Kriegsende in der Schweiz verschrottet.

Alle Informationen

Notlandung im Jura

Die Maschine mit dem Kennzeichen VQ+KL war auf einem Überführungsflug von Gütersloh nach Mainz. Die Besatzung verirrte sich und musste wegen Treibstoffmangel bei Cras e Coueve notlanden. Das Flugzeug wurde nach dem Krieg verschrottet.

Alle Informationen

Abschuss über dem Jura

Die Maschine mit dem Kennzeichen R+D wurde von Schweizer Jägern in der Nähe von Moutier abgeschossen.

Alle Informationen

Im schlechten Wetter die Orientierung verloren

Die Maschine mit dem Kennzeichen PC+JY landete wegen Treibstoffmangel in Bern-Belpmoos. 1946 wurde sie als J-715 in die Fliegertruppe übernommen und am 28.05.1948 ausgemustert.

Alle Informationen

Die zweite Orientierungslose

Die Maschine mit dem Kennzeichen NW+KU landete wegen Treibstoffmangel in Bern-Belpmoos. 1946 wurde sie als J-716 in die Fliegertruppe übernommen und am 28.05.1948 ausgemustert.

Alle Informationen

Die Ju 88 mit dem Schweizerkreuz

Die Maschine mit dem Kennzeichen B3+MH landete wegen Treibstoffmangel nach einem Angriff auf Neapel in Dübendorf.

Alle Informationen

Basel oder Strassburg?

Die Maschine trug das Kennzeichen SD+IU. Der Pilot verfolg sich auf einem Übungsflug und landete in Basel-Birsfelden. Pilot und Maschine konnten am 19.05.1943 nach Deutschland zurück kehren.

Alle Informationen

Landung im Schnee

Die Maschine mit dem Kennzeichen TI+VR musste auf einem Überführungsflug in Samedan notlanden. Sie wurde 1944 von Deutschland gekauft und bis 1948 als A-98 in der Fliegertruppe eingesetzt.

Alle Informationen

Ueberführung nach Bari

Die Maschine mit dem Kennzeichen CN+EL musste auf einem Überführungsflug in Samedan notlanden. Sie wurde von Deutschland gekauft und bis 1965 als A-97 in der Fliegertruppe eingesetzt.

Alle Informationen

Pilotenschüler

Die Maschine mit dem Kennzeichen CX+HI landete in Basel-Birsfelden. Der Pilot konnte am folgenden Tag die Schweiz wieder verlassen.

Alle Informationen

Leergeflogener Tank

Die Maschine mit dem Kennzeichen GI+HD landete in Biere und kehrte am folgenden Tag nach Deutschland zurück.

Alle Informationen

Cognac und Bordeaux

Der Pilotenschüler verflog sich nach Basel-Birsfelden. Die Maschine mit dem Kennzeichen DK+VQ konnte kurz darauf die Schweiz wieder verlassen.

Alle Informationen

Im Hotel Bären einquartiert

Die Maschine mit dem Kennzeichen H4+VA landete in Basel-Birsfelden und kehrte drei Tage später nach Deutschland zurück.

Alle Informationen

Verwechslung

Die Maschine mit dem Kennzeichen NC+AB landete in Birsfelden und kehrte am folgenden Tag nach Deutschland zurück.

Alle Informationen

Schweizer Schokolade

Die Maschine mit dem Kennzeichen TO+BA landet in Biel-Bözingen, nachdem sich die Besatzung verfolgen hatte. Sie konnte am folgenden Tag die Schweiz wieder verlassen.

Alle Informationen

Kurzes Nickerchen mit Folgen

Eine deutsche Junkers verirrte sich während eines Navigationsschulfluges unter etwas aussergewöhnlichen Umständen in die Schweiz.

Alle Informationen

Aufkommende Panik

Die Maschine mit dem Kennzeichen KF+NA landete wegen Benzinmangel um 17.35 bei Leuggern nahe Kleindöttingen und verliess die Schweiz zwei Tage später.

Alle Informationen

An der Bahnhofstafe orientiert

Die Maschine mit dem Kennzeichen GA+OI landete in Frauenfeld und konnte bereits am folgenden Tag die Schweiz wieder verlassen.

Alle Informationen

Erster Amerikanischer Bomber landet in der Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen X und dem Uebernamen „Death Dealer“ ist nach einem Einsatz über Wiener-Neustadt bei Thurau (Wil) notgelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Lockvogel an der Schweizer Grenze

Die Maschine wurde von Schweizer Jägern angegriffen und stürzte bei Triengen ab. Das Flugzeug und die beiden Besatzungsmitglieder verbrannten. Die Überreste des Flugzeuges wurden am 19.10.1940 an Deutschland zurückgegeben.

Alle Informationen

Erste B-17-Landungen in der Schweiz

Der Bomber mit dem Kennzeichen S und dem Übernamen „Battle Queen“ musste nach einem Einsatz über Regensburg in Utzenstorf eine Bruchlandung ausführen und ist in der Schweiz verschrottet worden.

Alle Informationen

Beinahe auf Miststock gelandet

Die Bücker mit dem Kennzeichen CW+BE landete in der Nähe von Jüppen/Full-Reuenthal und konnte am folgenden Tag die Schweiz wieder verlassen.

Alle Informationen

Flab-Beschuss

Die Maschine mit dem Kennzeichen 2N+GN wurde von der Schweizer Flab angegriffen und bei Nunningen zum Absturz gebracht. Die Überreste des Flugzeuges wurden am 19.10.1940 an Deutschland zurückgegeben.

Alle Informationen

Bei Ursins notgelandet

Die Maschine mit dem Kennzeichen G1+HS wurde von Schweizer Jägern bei Ursins VD zur Landung gezwungen und musste eine Bruchlandung ausführen. Die Überreste des Flugzeuges wurden am 19.10.1940 an Deutschland zurückgegeben.

Alle Informationen

Abschuss über dem Jura

Die Maschine mit dem Kennzeichen A1+DM wurde von Schweizer Jägern angegriffen und bei Lignières zum Absturz gebracht. Die He 111 verbrannte. Die Überreste des Flugzeuges wurden am 19.10.1940 an Deutschland zurückgegeben.

Alle Informationen

Erfolgreiche Luftverteidigung

Die Maschine mit dem Kennzeichen 1G+HT wurde von Schweizer Jägern beschossen und musste bei Kemleten-Winterthur notlanden und verbrannte. Die Überreste des Flugzeuges wurden am 19.10.1940 an Deutschland zurückgegeben.

Alle Informationen

Absturz beim Sihlsee

Die Maschine mit dem Kennzeichen U5+DL stürzte um 22.48 Uhr bei Willerzell am Sihlsee ab. Die Trümmer wurden am 22.11.1940 an Deutschland übergeben.

Alle Informationen

Verflogen

Die Maschine mit dem Kennzeichen U5+BD landete kurz nach Mitternacht in Basel-Birsfelden. Am 19.09.1940 wurde sie an Deutschland zurückgegeben.

Alle Informationen