Ereignisse

Absturz in der Nacht

Zwei Minuten nach Mitternacht stürzte die führerlose Maschine mit dem Stammkennzeichen RI+ZA bei Wienacht ab.

Die Maschine war über den ganzen Hang verstreut. (357_1)

Die Maschine war über den ganzen Hang verstreut. (357_1)

Kurz nach dem Einflug über den Bodensee aus Richtung Friedrichshafen, stürzte eine unbekannte Maschine 2 Minuten nach Mitternacht auf Schweizer Gebiet bei Wienacht AR ab. Dabei wurde das Flugzeug restlos zertrümmert. Einzelne Trümmer brannten aus. Die Untersuchung der Trümmerteile ergab nicht die geringsten Anhaltspunkte auf eine Besatzung. Diese musste vorher über deutschem Gebiet abgesprungen sein.Aus den Aufzeichnungen im Bordbuch, das noch intakt geblieben war, ging hervor, dass es sich um die Besatzung von Unteroffizier von Freden, 13.IV/KG 6 gehandelt hatte. Diese war am Vortag in Rheinseelen gestartet. Zweck und Ziel des Fluges sind nicht mehr zu ermitteln. Die Maschine trug die Stammkennzeichen RI+ZA und das Verbandskennzeichen 3E+DX.

Grössere Stücke sind von der Ju 188 nicht übriggeblieben. (357_2)

Grössere Stücke sind von der Ju 188 nicht übriggeblieben. (357_2)

Absturzstelle der Ju 188 bei Wienacht AR. Die Maschine wurde dabei restlos zerstört. (357_3)

Absturzstelle der Ju 188 bei Wienacht AR. Die Maschine wurde dabei restlos zerstört. (357_3)

Ein Motorblock des BMW 801 wurde etwa 30 Meter vom Absturzort entfernt aufgefunden. (358_1)

Ein Motorblock des BMW 801 wurde etwa 30 Meter vom Absturzort entfernt aufgefunden. (358_1)


Ereignissdatum 26.4.1944
Ereignisszeit 00.02
Ort Wienacht
Kanton AR
Ereignis Absturz
Nation Deutschland
Flugzeugart Bomber
Flugzeugtyp Junkers Ju 188
Flugzeugbezeichnung Junkers Ju 188
Einteilung IV. Kampfgeschwader 6, 13. Staffel
Basis Rheinseelen (D)
Rückkehr in der Schweiz verschrottet
Werknummer 260 229
Kennzeichen RI+ZA
CH Archiv Nr. D035
Besatzung Gemäss Aufzeichnungen aus dem Bordbuch:
Pilot: von Freden, Unteroffizier, über Deutschland abgesprungen
Rest der Besatzung unbekannt
Quelle Fremde Flugzeuge in der Schweiz
Autor Theo Wilhelm