Ereignisse

Drei Hecktreffer

Der Bomber mit dem Kennzeichen CI-J und dem Übernamen „Hell’s Wagon“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden.

Wie das Seitensteuer zeigt wurde die Heckpartie schwer beschädigt. (138_1)

Wie das Seitensteuer zeigt wurde die Heckpartie schwer beschädigt. (138_1)

Der Bomber der 8th Air Force, 392nd Bomb Group mit dem Kennzeichen CI-J und dem Übernamen „Hell`s Wagon“ ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden. 1Lt Walter T. Hebron verliess die Formation um 15.14 Uhr nachdem sein Heck drei Treffer abbekommen hatte. Zudem war ein Treibstofftank leckgeworden und eine Hydraulikleitung gebrochen. Der Bomber wurde von Morane-Jäger abgefangen und nach Dübendorf geleitet.


Ereignissdatum 18.3.1944
Ort Dübendorf
Kanton ZH
Ereignis Landung
Nation Amerika
Flugzeugart Bomber
Flugzeugtyp B-24 Liberator
Flugzeugbezeichnung B-24 H-11-DT
Flugzeug-Spitzname Hell's Wagon
Einteilung 8th Air Force, 392nd Bomb Group, 576th Squadron
Basis Wendling (GB)
Auftrag Bombardierung
Einsatzziel Friedrichshafen (D)
Rückkehr in der Schweiz verschrottet
Werknummer 41-28692
Kennzeichen CI-J
CH Archiv Nr. A031
US MACR Nr. 3318
Besatzung Pilot: Walter T. Hebron, Jr., 1st Lt
Copilot: Robert L. McGowen, 2nd Lt
Navigator: Leo F. McDonald, 1st Lt
Bombarider: Harry A. Kalioness, 1st Lt
Nose Gunner: Lloyd G. Bennet, T/Sgt
Engineer: Chester D. Decker, T/Sgt
Radio: Earl M. Martin, T/Sgt
Ball Turret: Alfred L. Longchamps, Jr., S/Sgt
Right Waist: Kenneth E. Youst, S/Sgt
Left Waist: Milton O. Halsne, S/Sgt
Tail Gunner: Charles N. Devoe, S/Sgt
Quelle Cockpit
Autor Hans-Heiri Stapfer