Ereignisse

Schweizer Schokolade

Die Maschine mit dem Kennzeichen TO+BA landet in Biel-Bözingen, nachdem sich die Besatzung verfolgen hatte. Sie konnte am folgenden Tag die Schweiz wieder verlassen.

Festgezurrt blieb die Weihe in Biel-Bözingen bis zum Rückflug abgestellt. (45_1)

Festgezurrt blieb die Weihe in Biel-Bözingen bis zum Rückflug abgestellt. (45_1)

Das Flugzeug mit dem Kennzeichen TO+BA war in Freiburg im Breisgau zu einem Flug nach Kassel gestartet. Im Rheintal geriet die Besatzung in eine Schlechtwetterfront und verlor die Orientierung. Flugzeugführer Oberleutnant Felix und Bordmechaniker Unteroffizier Kalender flogen nun genau entgegen dem vorgesehenen Kurs nach Südwesten. Gegen 18.45 Uhr sichtete die Besatzung das Flugfeld von Biel-Bözingen. Da der Treibstoff zur Neige ging und sie sich im besetzten Frankreich wähnten, setzten sie zur Landung an. Die Fw 58 der Fallschirmschule Wittstock war unbewaffnet, wurde also als Schulflugzeug betrachtet, und so genehmigte die Schweizer Untersuchungsbehörde den Rückflug am folgenden Tag. Am 11.08.1941 gegen 15.10 Uhr startete die zweiköpfige Besatzung mit Schweizer Schokolade beladen ihre Weihe Richtung Deutschland.

Die Nahaufnahme zeigt die eigentümliche Flügelabstützung der Weihe. (45_2)

Die Nahaufnahme zeigt die eigentümliche Flügelabstützung der Weihe. (45_2)


Ereignissdatum 10.8.1941
Ereignisszeit 18.45
Ort Biel
Kanton BE
Ereignis Landung
Nation Deutschland
Flugzeugart Transporter
Flugzeugtyp Focke Wulf Fw 58 Weihe
Flugzeugbezeichnung Focke Wulf Fw 58 Weihe
Einteilung Fallschirmschule Wittstock
Basis Freiburg im Breisgau (D)
Auftrag Überführungsflug
Einsatzziel Kassel (D)
Rückkehr 11.08.1941 Rückflug nach Deutschland
Kennzeichen TO+BA
CH Archiv Nr. D016
Besatzung Pilot: Hans Werner Felix, Oberleutnant, konnte die Schweiz wieder verlassen
Bordmechaniker: Willy Kalender, Unteroffizier, konnte die Schweiz wieder verlassen
Quelle Fremde Flugzeuge in der Schweiz
Autor Theo Wilhelm